Erfolgreicher Abschluss in Regensburg

 

Regensburg / Amberg. Mit über 1200 Startern insgesamt erwies sich der Regensburger Triathlon erneut als teilnehmerstärkste Veranstaltung im Bezirk. Neben der Sprint- und olympischen Distanz war das Wettkampfgelände im Herzen Regensburgs auch Schauplatz des Finallaufes der Bayern- und der dritthöchsten Ligaklasse im Triathlon, der Regionalliga. SiegerehrungDamen

Konsolidierung war in diesem Jahr das Saisonziel beider Regionalligateams des CIS Amberg. Sowohl Damen- als auch das Herrenteam hatten verletzungsbedingt viele Ausfälle zu beklagen. Dazu vollzieht sich vor allem bei den Herren der Wechsel zur nächsten Generation junger, motivierter Leistungsträger. „In den nächsten Jahren stehen wir vor der Herausforderung, Talente bevorzugt aus dem motiviertem Nachwuchs der zum Verein dazukommenden Triathlonsparte der SGS in den Ligabetrieb behutsam einzubinden“, so Alexander Stobitzer als zweiter Vorstand und Mitorganisator der Ligateams.

Vor diesem Hintergrund war der Finallauf über eine Distanz von 750m Schwimmen, 22km Rad und 5 km Laufen von besonderer Bedeutung, schließlich ging es um eine gute Ausgangslage für das nächste Jahr. Da es beim Radfahren kein Windschattenverbot gab, waren eine kluge Renneinteilung und taktische Fähigkeiten gefordert. Dies gelang der Damenmannschaft mit einer beeindruckenden Schlussvorstellung. Regina Bauer, Bianca Schubert, Sandra Weiß und Gabi Keck boten beim Schwimmen und auf der Radstrecke eine geschlossene Mannschaftsleistung, welche das Team bis zum Laufwechsel auf Rang zwei katapultierte. Beim abschließenden Laufsplit konnten die Verfolgerinnen erfolgreich auf Distanz gehalten werden und durch das beste Resultat der Saison erreichte das Team noch Rang vier in der Gesamtwertung.

Klassenerhalt war angesichts der Voraussetzungen die Devise bei den Herren und eine gute Ausgangslage nach dem Rennen in Schongau nahm etwas den Druck beim Finallauf. In der Besetzung Felix Sommerer, Fabian Brandl, Michael Smola, Florian Arnold und Frank Gildner reichte ein 13. Platz aus um auf Gesamtrang 11 den Klassenerhalt zu sichern.

Bei der bereits am frühen Vormittag gestarteten olympischen Distanz über 1.500m Schwimmen, 40Km Rad und einer durch die hochwasserführende Donau auf 8 Km verkürzten Laufstrecke setzten sich zwei Regionalligakandidaten vorab in Szene, Leo Grimm lief nur fünf Sekunden nach dem Tagesschnellsten aus der Region, Alfred Rahm vom RSC Neukirchen als Gesamt 17. von über 350 gestarteten Teilnehmern und Rang zwei in seiner Altersklasse über die Ziellinie. Bei den Damen erreichte Claudia Mai erneut einen dritten Gesamtrang und den Sieg in ihrer Altersklasse. Nachfolgend die Ergebnisse der übrigen Teilnehmer aus der Region:

Olympische Distanz 1500m / 40km / 8km:

Herren:

16./1. M40 Rahm, Alfred RSC Neukirchen, 1:57:17

17./2. M20 Grimm, Leopold CIS Amberg, 1:57:21

28./4. M45 Ritthammer, Daniel SGS Amberg, 2:00:33

44./9. M45 Hagen, Bermd CIS Amberg, 2:02:56

63./12. M30 Pößnicker Tim, CIS Amberg, 2:06:56

130./19. M45 Fruth, Jürgen RSC Neukirchen, 2:15:39

147./1. M65 Theis, Manfred RSG Vilstal, 2:18:40

191./22. M50 Kurz, Wolfgang SGS Amberg, 2:24:31

228./37. M45 Trautmann, Jürgen RSC Neukirchen, 2:30:39

232./33. M25 Falk, Dominik CIS Amberg, 2:31:49

238./29. M50 Wörz, Andreas SGS Amberg, 2:33:17

Damen:

3./1. W25 Mai, Claudia CIS Amberg, 2:12:02

37./6. W40 Kurz, Kerstin SGS Amberg, 2:37:04

Sprintdistanz 500m / 22km / 4km:

Herren:

24./4. M20 Ruidisch, Robert CIS Amberg, 1:07:37

126./2. M60 Moosburger, Wolfgang, CIS Amberg, 1:18:12

212./11. M55 Weinigl, Michael, RSG Vilstal, 1:30:56

Damen:

7./2. W20 Weiß, Kerstin, SCMK Hirschau, 1:14:18

41./12. W20 Thoma, Johanna, SGS Amberg, 1:24:21

54./10. W25 Streble, Jennifer, SGS Amberg, 1:26:44

66./6. W45 Lilla, Claudia, SGS Amberg, 1:30:57