Triathlon Oberpfalzmeisterschaft in Eschenbach

6 Altersklassensiege

So durchwachsen wie in diesem Frühjahr üblich präsentierte sich das Wetter auch am letzten Samstag beim 25. Eschenbacher Triathlon, bei welchem in diesem Jahr die Oberpfalzmeisterschaft im Triathlon ausgetragen wurde.Eschenbach2016 Gruppe

Durch die Meisterschaft präsentierte sich ein etwas stärkeres Starterfeld als in den vergangenen Jahren vor der Startlinie im Eschenbacher Rußweiher, der aufgrund seines moorigen Wassers auch heuer wieder seinen Namen durch 0 Sicht unter Wasser alle Ehre machte. Die ansonsten gut einsehbare Schwimmstrecke machte dies wieder wett und durch die breite Startfläche entlang des Naturbades gab es zumindest bis zur ersten Wendeboje kaum Gedränge. Spätestens hier zeigte sich, dass ein guter Schwimmer nun Vorteile hat, wer etwas später dort ankam, steckte erst mal etwas im Verkehr fest.

Bereits beim Radfahren konnte Felix Sommerer die Führung des Gesamtfeldes übernehmen und einen kleinen Vorsprung auf seine Verfolger herausfahren. Das permanente Gedrücke an erster Stelle kostete aber auch Kraft, die sich Athleten dahinter durch geschicktes Fahren in der Gruppe (wir wollen das Wort Windschatten hier nicht in den Mund nehmen) im ein oder anderen Fall etwas einsparen konnten. Sommerer musste erst am Ende des Laufsplits den Tagessieger Hendrick Becker vom Team Oberpfalz ziehen lassen. Mit ganzen 8 Sekunden Rückstand blieb nach 1:03:10 h Gesamtrang 2 und in der M20 der erste Altersklassensieg des Tages.

Mittelprächtig aus dem Wasser gekommen, besann sich Bernd Hagen auf dem Rad an seine 12 Jahre andauernde Karriere als Lizenz Mountainbiker und ging danach als Gesamtneunter auf den abschließenden Laufsplit. Das Laufen kostete wieder ein paar Plätze, im Ziel stand mit Gesamtrang 16 der nächste Altersklassensieg in der M45 in den Büchern. Auch hier vollzieht sich langsam aber sicher die Wachablösung der Generationen, Tim Pößniker kam nur 5 Sekunden später als Gesamt 17. (Rang 6 M30) ins Ziel.

Schnellste CIS Dame war an diesem Tag Gisela Reichmuth, welche als drittschnellste Frau nach 1:13:41 h den Sieg in der W40 einfuhr. Eine gute halbe Minute später gelang dies Gabi Keck mit dem Sieg in der W45. Keck hatte sich hierfür den Grundstock beim Schwimmen gelegt, doch zeigt die Form nun auch beim Radfahren und Laufen nach langer Verletzungspause wieder deutlich nach oben. Einen Altersklassen Doppelsieg gab es in der M60, Johann Auer siegte hier vor Wolfgang Moosburger, Hans Dirmeier kam in der M55 auf Rang 6.

Natürlich dürfen wir auch unsere „Neuankömmlinge“ von der SGS Amberg nicht vergessen, Kati Nübler wagte sich nach einer längeren nervigen Achillessehnenreizung heuer das erste Mal an einen Wettkampf, zwar konnte sie noch nicht alle Reserven abrufen, landete aber bei den Damen W20 auf Rang 2. Marina Scheffler gelang am Ende bei Ihrem ersten Triathlon gleich der Sieg in der W16. Für jemanden der erst im letzten Herbst mit dem Training begonnen hat, ein gelungener Einstieg.

In den nächsten Wochen ist dann „Hochsaison“ im Triathlon. Regionale Veranstaltungen, Ligawettkämpfe, Langdistanzen, Crosstriathlons, alles dabei, das Jahr bleibt spannend…