1. Regionalliga-Wettkampf in Oberschleißheim

 image1

Nach langem Warten war es letzten Sonntag wieder soweit, der erste Ligawettkampf stand an und mit ihm der erste richtige Härtetest für unser Team.
Es ging nach Oberschleißheim an die Regattastrecke, wo der Sieger über zwei Rennen ermittelt werden sollte.
In der Früh ein Supersprint (0,4 km Schwimmen, 10 km Rad, 2,5 km Laufen) mit Jagdstart. Hier werden die Athleten in einem 10 Sekunden Abstand ins Wasser geschickt und jeder macht sein Rennen.  Am Nachmittag stand eine Teamverfolgung über selbige Distanz an.


Hier wurde aus den Einzelzeiten der Athleten dann ein Mittelwert für die Mannschaft errechnet und mit diesen errechneten Abständen zusammen als Team an den Start gegangen. Ein sehr spannendes Format, welches jede Menge Action hervorbringt und eine gute Taktik erfordert.

Zum Renngeschehen:
Als erstes wurden die Herren ins Rennen geschickt. Für den CIS Amberg gingen hier Felix Sommerer, Rouven Oeckl, Tim Pößniker, Fabian Brandl und Michael Smola ins Rennen.
Mit einem starken 8. Platz in der Einzelwertung trumpfte vor allem unser Felix auf. Auf Platz 11 und mit nur 1:14 Min. Rückstand auf Platz 3 ging es erst mal in die Pause.
image2
Bei den Damen vertraten Claudia Mai, Gabi Keck, Ines Bradshaw und Theresa Martin, welche neu im Team ist, die Farben des CIS Amberg.
Mit nur 1:10 Min. Rückstand auf Platz 3 beendeten die Damen auf Platz 6 den ersten Teil.

Nach einer 3 stündigen Pause ging es dann auch schon wieder weiter.
Bei den Herren hieß es nun Gas zu geben, um den hinteren Plätzen zu entkommen.
Hier waren es vor allem Felix Sommerer und Rouven Oeckl, welche das Kommando übernahmen und beim Schwimmen und Radfahren aufs Tempo drückten.

Mit zwei anderen Teams ging es fast zeitgleich auf die Laufstrecke und es entbrannte ein regelrechter Dreikampf um die Plätze 10 bis 12.
Leider reichte die Kraft unserer Jungs nicht mehr aus um vorbeizukommen und es sprang schlussendlich ein 12. Platz heraus.

Bei den Damen lief es zunächst etwas besser.
So konnten sie sich nach gutem Schwimmen und Radfahren, wo vor allem Gabi Keck das Tempo übernahm, in der Wechselzone auf Platz 5 schieben.
Auch hier kristalisierte sich ein Kampf mit den Würzburger Damen heraus, welche sich Stück für Stück an uns heranarbeiteten.
Knapp einem Kilometer vor dem Ziel zogen sie dann an unseren Damen vorbei, welche auch nicht mehr dagegenhalten konnten.
Damit sprang ein 6. Platz für unsere Damen heraus.

Auch wenn der Start in die neue Saison etwas holprig verlief, sind wir alle heiß und warten voller Freude auf das nächste Rennen in Waging!