Zahlreiche Teilnahme bei den Wettkämpfen in Hersbruck, Eschenbach und Hof

Hof Berdich

Ein wenig an den Herbst erinnerte das Wetter am vergangenen Wochenende bei den Triathlonsprintdistanzen in Eschenbach und Hersbruck sowie beim 6. Lauf zum bayerischen Jugendcup in Hof. Den angetretenen Athleten des CIS Amberg machte dies nichts aus, viel mehr bewiesen sie erneut, dass sie derzeit einfach gut in Form sind.

Los ging es am Samstag beim Triathlon am Eschenbacher Rußweiher. Wie viele andere Rennen über 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Rad und 5 Kilometer Laufen ursprünglich vor über zwei Jahrzehnten als „Jedermann“-Format ins Leben gerufen, finden sich in diesem Format mittlerweile viele Spitzenathleten aus Ligamannschaften in den Startlisten. Nicht um die Hobbysportler zu ärgern, sondern als Vorbereitung auf das nächste Mannschaftsrennen.

So hatte CIS Regionalligastarter Julian Wohlfart einiges an direkter Konkurrenz neben sich an der Startlinie. Bereits beim Schwimmen im moorigen Rußweiher setzte sich er sich an die Spitze des Feldes, fuhr ein taktisch kluges Rennen auf dem Rad und konterte schließlich beim Laufen aufgrund noch ausreichend vorhandener Reserven an der richtigen Stelle. So gelang ihm der Tagessieg mit über 20 Sekunden vor dem in der Szene nicht unbekannten Ralf Preissl aus Regensburg.

Bei den Damen stand die Konkurrenzsituation dem der Herren in nichts nach, für Regionalligastarterin Kerstin Weiß war der Wettkampf ein guter Formtest, der erfolgreich mit Rang eins in der Damenklasse W20 endete. In der gleichen Klasse gelang Johanna Thoma mit Rang drei der Sprung auf das Podest.

Bei den Herren meldete sich Hans Biehler mit dem zweiten Rang in der AK M50 nach längerer Pause zurück. Er hatte sich nach seiner letzten Teilnahme beim Ironman Hawaii im Jahr 2014 ein wenig Ruhe gegönnt und greift nun wieder ins Wettkampfgeschehen ein. Jeweils Rang fünf in ihren Klassen belegten Michael Balk (M25) und Bernd Dobler (M35).

Zum 29. Mal fand am Sonntag die inzwischen zum Kult gereifte Sprintdistanz in Hersbruck statt. Hier zählt das 300 Meter Schwimmen im Happurger Baggersee eher als „Warm-Up“, denn die anschließenden 20 Kilometer Rad führen fast nur nach oben, hoch auf das Hochplateau hinter Alfeld nach Waller, wo es den abschließenden 5 Kilometer Lauf zu absolvieren gilt. Unter den knapp 130 Startern belegten Uli Hartmann und Alexander Winkler die Plätze 12 und 54 im Gesamtfeld.

Frische und windige Verhältnisse prägten am gleichen Tag den 6. Lauf des Bayerischen Jugendcups in Hof. Diese Serie im Jugendbereich hat sich in den letzten Jahren aufgrund der guten Nachwuchsarbeit einiger bayerischer Vereine enorm entwickelt. So galt es wieder für die Amberger Athleten, wertvolle Punkte für die Gesamtwertung zu holen.

Bei den Schülern A und der Jugend B ging es über eine Distanz von 400 Meter Schwimmen, 10 Kilometer Rad und 2,5 Kilometer Laufen. Nachdem im Training der Schwerpunkt auf schnelle Wechsel gelegt wurde, war man gespannt, wie das Erlernte nun im Wettkampf umgesetzt wird. Mit den Rängen 5 für Anika Schneider und 9 für Anna Bauer bei den Schülerinnen A, 8 für Luca Bukenberger bei den Schülern A und 10 für Noah Treptow bei der Jugend B gelang allen angetretenen Nachwuchstalenten der Sprung in die Top 10.

Die in etwa doppelte Distanz hatte die Jugend A zurückzulegen, schnellster Amberger in dieser Altersklasse war Ben Eckl auf Rang vier, gefolgt von Florian Berdich auf Rang 10. Bei den Mädels machten Lorena Schober mit Rang 7 und Theresa Müller auf Rang 12 einen deutlichen Sprung nach vorne. Nachdem in dieser Klasse die meisten CIS Athleten dem jüngeren Jahrgang angehören, bleibt es spannend, wie sie sich hier in der nächsten Saison entwickeln. Jetzt stehen am nächsten Wochenende erst mal die Oberpfalzmeisterschaften ab der Altersklasse Jugend A in Pressath und der Langdistanzklassiker in Roth an.