Ligawettkampf Trebgast / BM Mitteldistanz Ingolstadt

IMG_1474.JPG

Regionalliga in Trebgast, Bayerische Meisterschaften Mitteldistanz in Ingolstadt – der Laden läuft…

Nein, auch wir können uns der mit Abstand weltweit wichtigsten und bedeutendsten Pressemeldung des vergangenen Wochenendes nicht entziehen: Helene Fischer wurde beim DFB Pokalendspiel ausgepfiffen. Gab es denn auch Sport am letzten Wochenende? Aber sicher, zum Beispiel die bayerischen Meisterschaften im Triathlonsprint in Trebgast kombiniert mit der zweiten Station der Bayern- und Regionalliga sowie den bayerischen Meisterschaften über die Triathlon Mitteldistanz in Ingolstadt. Und wir wieder mittendrin, Erfolge inbegriffen…

Beginnen wir mit dem Sprintwettbewerb in Trebgast mit den Ligastarts. Das dortige Wettkampfgelände hat eine lange Geschichte, bereits vor über 30 Jahren gab es dort Veranstaltungen über die Kurzdistanz. Da gab es seinerzeit Typen, die haben „schwarzen Krauser“ selbstgedreht, sich ein Rennrad ausgeliehen und einfach mitgemacht. „So in knapp vier Stunden könnte man das schon schaffen“ war eine der Aussagen jener Zeit. Auch die Radstrecke rund um den See hat ihre eigene Geschichte, ganze Generationen von Radsportlern haben dort schon ihre Wintertrainingsrunden gedreht. Und nicht zu vergessen der lokale Initiator, der dort vieles möglich gemacht hat: Der viel zu früh verstorbene Wolfgang Pirl war als einer der ersten deutschen Hawaii Teilnehmer Antriebsmotor über viele Jahre – der Wettkampf bot schon alle Formate bis hin zur deutschen Meisterschaft über die Langdistanz.

Nachdem es dann noch im letzten Jahr einen Todesfall auf der Radstrecke gab, stand erst in den Sternen, wie es nun weitergeht. Daher Kompliment an den Veranstalter, mit dem neuen Sprintformat wurde ein spannender Wettkampf auf höchstem Niveau geboten. Holprig dagegen erst mal die Vorbereitung unseres Herrenteams, Felix Sommer war am Dienstag davor mit dem Rad in einen Unfall verwickelt und des stand erst zum Schluss fest, dass er starten kann. So ging das Team erneut in der Besetzung Julian Wohlfart, Felix Sommerer, Ben Eckl, Lukas Mayer und Jörg Weigert an den Start. Davor waren aber erst mal 2x 10 Euronen fällig, da wir die Mannschaft zu spät bestätigt hatten. Obwohl der Mannschaftsführer direkt vor der Tür gewartet hatte… Aktuelle Badekappen sollte man auch tragen, kost sonst drei Euro.

Bei so viel finanziellen Extraaufwand war klar, alles oder nix, das Team zeigte eine konstante Mannschaftsleistung mit Julian Wohlfart auf Rang 5, Felix Sommerer auf Rang 6, Ben Eckl auf Rang 11, Lukas Mayer auf Rang 44 und Jörg Weigert auf Rang 54 sprang am Ende der hervorragende vierte Platz heraus. Bemerkenswert ist, dass die Mannschaft bis etwa der Hälfte der Laufstrecke noch zusammen war. Da haben unsere jungen Neuzugänge inzwischen ganze Arbeit geleistet.

Unsere Damen starteten in der Aufstellung Claudia Mai, Tamara Zeltner, Gabi Keck und erstmals Kerstin Hagerer. Beim Schwimmen erst ein wenig gehandicapt durch den Massenstart im offenen Wasser, fand man sich dann aber doch auf dem Rad wieder und bot danach starkes Teamwork bis zum Schluss. Am Ende landete Clauda Mai auf Rang 15, dicht gefolgt von Tamara Zeltner auf 16 und Gabi Keck auf 19. Kerstin Hagerer kämpfte sich bei ihrem ersten Ligaeinsatz auf Rang 36 vor, als Mannschaftsergebnis sprang damit Rang fünf heraus, damit haben sich auch unsere Mädels fest in der Liga etablieren können.

Den nächsten Erfolg landete Florian Arnold als Einzelstarter, der für den Fall der Fälle für Sommerer eingesprungen wäre: Er konnte seine Altersklasse gewinnen und mit Gesamtrang sechs ein deutliches Ausrufezeichen setzen. Die AK Plätze der Ligastarter bei der BM können wir leider nicht nennen, da noch keine Ergebnisliste vorlag.

Szenewechsel, gleicher Tag, gleiches Top Wetter, Ingolstadt 160 Kilometer weiter südlich, rund 2000 Teilnehmer über alle Distanzen, davon über 650 auf der Mitteldistanz. Der Triathlon in Ingolstadt hat sich inzwischen zu einem Hot Spot entwickelt, man kann aber auch sagen: Nach wie vor hat Triathlon steigende Teilnehmerzahlen, auf größeren Events immer mehr Zuschauer und einen nach wie vor steigenden Bekanntheitsgrad. Der ist an manchen Fußball… äh Sportredaktionen in eigentlich zuständigen Medien zwar bisher weitgehend spurlos vorübergegangen aber seit den Mautplänen des Verkehrsministers wissen wir: Manches dauert halt einfach etwas länger. Um diesen Mangel zwischenzeitlich zu kompensieren schuf der Herrgott schließlich das Internet.

Und so können wir stolz vermelden: Mit Sandra Weiß haben wir eine bayerische Meisterin über die Mitteldistanz in der Altersklasse und die Gesamtdritte im starken Damenfeld. Den Grundstock legte sie von Anfang an mit der drittbesten Schwimmzeit und anschließend mit konstanter Rad- und Laufleistung. So betrug der Rückstand nach 4:46:07 h auf die nicht unbekannte Zweitplatzierte Heike Funk vom Triathlonteam Grassau lediglich 50 Sekunden. Den Tagessieg holte sich Nicole Bretting vom MTV Pfaffenhofen.

Auf der Kurzdistanz bewies Leo Grimm erneut seine starke Form. Mit Gesamtrang 10 und Rang drei bei den Herren M20 holte er das nächste Top 10 Ergebnis bei über 600 Startern. Da wird’s Zeit, dass der Bub endlich mal in der Regionalliga ran darf. Björn Alt landete auf Rang 34 bei den Herren M25 und auf Gesamtrang 316. Gut unterwegs war auch Michael Balk auf der Sprintdistanz mit Gesamtrang 34 kam er bei den Herren M25 auf Rang 5.

Alles in allem, alles Bestens, was will man mehr. Ok, neue Vereinsklamotten vielleicht. Der Hersteller sollt ja schon liefern als noch Schnee lag….